Sankt-Petersburg, 27. April, 16.00 Uhr: Eine spürbar ansteigende Aufregung und große Freude erfüllen den Saal „Michelangelo“.

Auf der Leinwand blicken die Gesichter deutscher Teilnehmer aus dem virtuellen Raum mit Neugierde hervor und im Saal sitzen mit Anspannung die russischen Teilnehmer des deutsch-russischen Umweltprojektes zur Vermeidung von Plastikmüll in unserer gemeinsamen Ostsee.

Sehr freundliche und warme Grußworte von deutscher und russischer Seite -der stellvertretenden Generalkonsulin Ute Katzsch-Egli und Bildungsministerin M-V Bettina Martin sowie des Vorsitzenden des Komitees für Internationale Beziehungen von der Administration Leningrader Oblast Oleg Anatolivich Konovalov sowie des Vorstandsvorsitzenden der Deutsch-Russischen Partnerschaft Erwin Sellering – leiten die Veranstaltung ein.

Mit großem Einsatz und viel Fantasie präsentieren die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums am Tannenberg in Grevesmühlen, Gymnasiums Carolinum in Neustrelitz, der Regionalen Schule Sassnitz und des Zentrums für kreative Entwicklung in Kingisepp die Ergebnisse Ihrer Analysen des gesammelten Plastikmülls „auf der Pirsch“ an den Ostseestränden.

Vom 8. bis 27. April haben die Schülerinnen und Schüler sich hingebungsvoll dem Umweltthema gewidmet, professionell begleitet durch das Leibnitz Institut für Ostseeforschung in Warnemünde und den Freunden der Ostsee in Sankt-Petersburg. Gelernt haben sie viel über Plastikmüll, wie er zu analysieren sei und dabei ein Bewusstsein dafür entwickelt, dass das Thema Plastikmüll und Umwelt ein länderübergreifendes Thema ist und uns alle angeht. Selbst haben die Schülerinnen und Schüler Handlungsempfehlungen zur Vermeidung von Plastik entwickelt und wollen selbst mit bestem Beispiel vorangehen. Toll!

Die Schülerinnen und Schüler brennen darauf, einander zu besuchen und sich persönlich kennenzulernen. Wir alle hoffen, dass das bald wieder möglich sein wird.

Eine sehr herzliche und vor allem hoffnungsvolle Veranstaltung für gemeinsame zukünftige Projekte.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmenden, Organisatoren, Partnern und Interessierten!

Das Projekt wurde organisiert von der Deutsch-Russischen Partnerschaft Mecklenburg-Vorpommern in Kooperation mit der Partnerregion Administration Leningrader Oblast.

Finale Veranstaltung des Umweltprojektes im neuen Gewand