Literarisch-musikalische Veranstaltung bezaubert das Publikum in Schwerin

Schwerin. 23.10.2021 Im Campus am Ziegelsee fand eine wundervolle Konzert-Lesung mit Bildershow statt, bei deren Umsetzung die Deutsch-Russische Partnerschaft unterstützend wirksam wurde.

Liane Römer, die Initiatorin des Schweriner LISTA (Kürzel für: Literatur-Stammtisch), hatte die Idee, den Kunstbuchautor Alfried Nehring aus Ahrenshoop mit seinem neuen Buch „Walentin Serow. Russlands Schönheiten“ einzuladen und die Buchvorstellung mit klassischer russischer Musik umrahmen zu lassen. Das gelang zur Freude aller Besucher in ganz besonderer Weise, denn das Programm wurde mit Lesung, Bildershow und Musikbeiträgen zum Gesamtkunstwerk.

Die Gäste gewannen anhand von Texten und Bildern durch Kunstkenner Alfried Nehring einen interessanten Einblick in Leben und Werk des russischen Impressionisten W. Serow. Sie konnten sich auch an der Musik erfreuen, die in der Zeit des Malers in Moskau, Sankt-Petersburg und in ganz Europa erklang. Bilder und Musik wurden zum außergewöhnlichen Kunstgenuss. Konzertstücke von Modest Mussorgski, Peter Tschaikowski, Nikolai Rimskij-Korsakow, Anton Rubinstein und Dimitri Schostakowitsch wurden meisterhaft dargeboten von Dr. Eckart Möbius sowie Anne-Christin und Stefan Möbius.                                           

Die derzeitige Ausstellung „Impressionismus in Russland. Aufbruch zur Avantgarde“ im Barberini in Potsdam bietet beste Vor- und Nachbereitung für eine solche Veranstaltung. Wer die traumhaften Bilder in Potsdam bisher nicht sehen konnte, hatte die Möglichkeit, mit Alfried Nehring auf Impressionismus-Reise zu gehen.

Alfried Nehring beleuchtete Serows Lebenszeit von 1865-1911. Der musikliebende Maler porträtierte berühmte Künstler, u.a. den russischen Sänger Fjodor Schaljapin. Das Bild „Mädchen mit Pfirsichen“, das in der Tretjakow-Galerie hängt, brachte ihm schlagartig großen Erfolg. In seinem Jahrhundert sah der Maler auf Bildern so viel Grausames, dass er in einem Brief an seine Verlobte schlussfolgerte: „Ich will etwas Fröhliches und gelobe, nur Erfreuliches zu malen…“. Das tat er, an seinen Bildern erfreuen wir uns ausnahmslos. Seine Jugend verbrachte der Maler in München, Paris und auf dem Landgut Abramzewo, das noch heute als besondere Künstlerkolonie gilt.

Pond in Abramtsevo. 1886
Mädchen mit Pfirsichen. 1887
Kinder. Sascha und Yura Serov. 1899

Es war ein Genuss, die Bilder des russischen Impressionisten Walentin Serow zu betrachten und dazu russische Musik zu hören. Mit diesem Programm konnten wir die exzellente Qualität russischer Kunst zeigen und verdeutlichen, wie Kunst die Menschen weltweit miteinander verbindet.       

Liane Römer

Walentin Serow – Russlands Schönheiten